Die Era der Pflanzenfresser. Zahlen 2015/2016. Der V-Mensch entwickelt sich.

Der VEBU geht im Moment (Januar 2015) von rund 7,8 Millionen Vegetariern (rund 10 % der Bevölkerung) und 900.000 Veganern (1,1 %) in Deutschland aus. Das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) und das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov bestätigen diese Entwicklung.
Täglich kommen laut Schätzungen etwa 2.000 Vegetarier und 200 Veganer hinzu. Auch global ist der vegane Trend zu erkennen. Die Anzahl der vegetarisch-vegan lebenden Menschen wird weltweit auf 1 Milliarde geschätzt.
YouGov fand Anfang 2015 heraus, dass insgesamt 41 % der Deutschen fleischfreien Wurstwaren gegenüber aufgeschlossen sind.
Insgesamt lässt sich bei 60 Prozent der Deutschen eine generelle Bereitschaft für einen geringeren Fleischkonsum konstatieren. Damit gehören die absoluten Fleischverfechter nun fast einer Minderheit, oder zumindest einer bedrohten Art an.
Inzwischen sind über 80 Prozent der Deutschen bereit, höhere Preise für Fleisch und Wurst zu zahlen, wenn sie dadurch zu besseren Haltungsbedingungen der Tiere beitragen können. Nur bei der deutschen Agrarpolitik ist dieser gesellschaftliche Wandel leider noch nicht angekommen. Sie setzt weiter vor allem auf Dumpingpreise und massive Exporte auf den Weltmarkt und schadet so den Bauern, der Umwelt und den Tieren hier und weltweit.
Dumpingpreise für Lebensmittel treiben viele Bauern in den Ruin. Die Bundesregierung und insbesondere Bundesagrarminister Christian Schmidt müssen endlich gegensteuern und den Irrsinn von Massenproduktion, Export und der Maximierung von Profiten beenden. Aber ob die Vernunft Vieler, irgendwann über die Gier Einzelner siegen wird, ist noch nicht vorauszusagen.
Das heißt, der Wahnsinns-Trend zu Megamastanlagen geht vorerst weiter. Neue Tierfabriken werden geplant, wo die Auswirkungen der Fleischindustrie bereits am deutlichsten zu spüren sind. Dort sind die Ammoniak-Emissionen aus den Ställen und die Nitratwerte im Grundwasser jetzt schon inakzeptabel hoch. Und das meiste Fleisch geht in den Export – vergrößert und vergrößert also den CO2-Abdruck weiter und lässt immer mehr Menschen durch die Zerstörung ihrer lokalen Märkte verhungern.
Doch der V-Mensch entwickelt sich rasant über den Globus. Im Jahr 2015 verbuchte Kanada einen Fleischverzicht von rekordbrechenden 31%. Können bald schon einige Tore der Folteranlagen wieder schließen, oder werden die Millionen Tonnen Tierkörper dann einfach verbrannt?, ins Meer gekippt?..
…was nun, werte Regierungslöwen?

 

 

(Quellen: Vebu, Ariwa und BUND /  Beitragsbild: Vebu)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s